Ab in den Urlaub - auf Rechnung

Es ist bekannt: Die Deutschen reisen gerne. Volle Strände, ausgebuchte Hotels und selbst abgelegene Gegenden werden erobert. Der Tourismus boomt. Immer mehr Deutsche buchen zunehmend ihre Reisen online und gerne auch Last-Minute. Dabei wird unter Last-Minute-Reisen ein Reiseangebot verstanden, bei dem zwischen der Buchung der Reise und dem Anreisetag höchstens vier Wochen liegen. Boniversum hat eine aktuelle Verbraucherumfrage diesem Themenfeld gewidmet und konnte feststellen, dass insbesondere bei den Zahlmethoden der Online-Buchung die Wünsche der Verbraucher und das tatsächliche Angebot deutlich auseinander gehen.

Natürlich online buchen …

Rund jeder vierte Verbraucher in Deutschland hat in den letzten zwölf Monaten eine Last-Minute-Reise gebucht (24,7 Prozent). Dies sind hochgerechnet rund 15 Millionen Verbraucher in Deutschland. Die Online-Buchung liegt dabei klar im Trend. 16 Prozent der Deutschen – also etwa 10 Millionen Verbraucher – buchten ihre Reise im Internet. Nur knapp 9 Prozent der Befragten gingen für ihre Buchung in ein Reisebüro. 30 Prozent der Verbraucher haben hingegen in den letzten 12 Monaten keine Last-Minute-Reise gebucht – 45 Prozent der Deutschen gaben an, noch nie eine Reise Last-Minute gebucht zu haben.

Die meisten Last-Minute-Reisen, die in den letzten zwölf Monaten im Internet gebucht worden sind, wurden mit Kreditkarte (44,2 Prozent) oder einem Bezahlsystem wie PayPal oder sofortüberweisung.de (30,1 Prozent) bezahlt. Danach folgen mit Abstand die Bezahlverfahren „Lastschriftverfahren“ (9,2 Prozent) und „Vorauskasse“ (8,6 Prozent). Traditionelle Bezahlverfahren wie Kreditkarte, Vorauskasse oder Lastschriftverfahren sind bei Online-Reisebuchungen insgesamt beliebter als die „modernen Bezahlverfahren“ wie PayPal, sofortüberweisung.de oder auch Klarna.

… aber traditionell zahlen

Viele Verbraucher würden bei ihrer Buchung gerne per Rechnung bezahlen, wenn diese Zahlungsart angeboten würde. Fast jeder Dritte gibt die Rechnung als bevorzugtes Zahlmittel an. Insbesondere Frauen und ältere Personen wünschen sich die Rechnung auch bei Last-Minute-Reisebuchungen. Im direkten Vergleich der genutzten und der bevorzugten Bezahlverfahren verliert die Kreditkarte am meisten an Akzeptanz. Aber auch alle anderen Bezahlverfahren würden (bis auf die Ratenzahlung) leicht verlieren. Das Angebot des Bezahlverfahrens „auf Rechnung“ macht die Buchung von Last-Minute-Reisen und auch die Anbieter im Vergleich zu Wettbewerbern attraktiver. Zwei von drei Verbrauchern (65,6 Prozent) würden häufiger eine Last-Minute-Reise buchen, wenn das Bezahlverfahren „auf Rechnung“ angeboten würde. Beim Angebot der Lastschrift ist es die Hälfte der Verbraucher, die bereit wären, häufiger zu buchen.

Dann wechselt man eben den Anbieter

Fast 70 Prozent der Verbraucher geben an, zu Reiseanbietern wechseln zu wollen, die bei gleichbleibendem Angebot das Bezahlverfahren „auf Rechnung“ anbieten. Jeweils ein Drittel der befragten Verbraucher würde „ganz bestimmt“ (32,5 Prozent) oder zumindest „wahrscheinlich“ (36,2 Prozent) bei einem Anbieter buchen, der die Zahlarten „Kauf auf Rechnung“ für Last-Minute-Reisebuchungen anbietet. 53 Prozent wären bereit, für die Zahlungsart „Lastschrift“ den Anbieter zu wechseln.

Die Creditreform Boniversum GmbH (Boniversum) führt seit 2010 regelmäßig Umfragen zu aktuellen Verbraucher-Themen durch. Die Analysen basieren jeweils auf einer bundesweiten und bevölkerungsrepräsentativen Online-Umfrage von über 1.000 Verbrauchern im Alter zwischen 18 und 69 Jahren. Die aktuelle Umfrage zum Themenfeld „Last Minute-Reisen“ wurde im Frühjahr 2018 durchgeführt. 1.003 Verbraucher beteiligten sich an der Befragung.

© 2019 accredis Inkasso GmbH & Co. KG

Kontakt

allgemeineskontaktformular

Allgemeines Kontaktformular
Kontakt